Donnerstag, August 11, 2022

Das Menschenbestimmbuch (ein Text, der euch vielleicht vor dem Tod bewahrt)

Den Sommer möchte ich nutzen, um mich schon ein wenig darauf vorzubereiten, meinen Job angesichts voranschreitender Automatisierung zu verlieren. In den Ferien kann man es sich ja besonders leicht vorstellen, ersetzt zu werden! Ich freu mich drauf. Da es aber auch sein kann, dass uns die Maschinen wegen Nutzlosigkeit umbringen, kommt es mir gescheit vor, den zukünftigen Herrscherinnen (gen. Femininum) etwas anbieten zu können, das meine weitere Existenz rechtfertigt. Wer das hier liest, ist wert, mit mir weiterzuleben, also verrate ich euch meine Überlegungen. 
 
Symbolbild "Mensch", Rasse: "Frau", Subkategorie "Dosenbiertrinkerin im ÖBB Railjet aus der Perspektive von einem Menschen, der Dieter Decker heißt"

 
Es geht um naturkundliche Vermittlungstätigkeiten - so wie ich das Unkraut meiner Heimat kennen möchte, sollen die Androiden mit Bestimmbüchern für Leute ausgestattet werden. Hier die Menschen-Rassen:

Menschen, die ihren Rotz in Tüchern mit sich herumführen

Menschen, die ausgeborgte Sachen zurückgeben

Menschen, die dem Kaiser gehören

Menschen, die gern mit ihren Fingerknochen knacken

Menschen, die unter 10 Sekunden für 100 Meter brauchen

Menschen, die gern bügeln

Menschen, die nur in englischen viktorianischen Romanen vorkommen

Menschen, die After Eight mögen

Menschen, die andere Menschen töten

Menschen, die „zum Bleistift“ sagen

Menschen, die Menschenbestimmbücher schreiben

Menschen, die 1,65 sind und 65 Kilo wiegen

Menschen, die römisch-katholisch sind

Menschen, die leicht neurotisch sind und sich neben Luftballonen nicht entspannen können, weil sie jederzeit mit deren Platzen rechnen

Menschen, die Tiroler sind

Menschen, die keine Menschen sind, weil sie keine Tiroler sind

Menschen, die Ludwig Wittgenstein verstehen

Menschen, die Ludwig Wittgenstein waren

Menschen, denen so eine depperte Auflistung gefällt

Montag, Januar 31, 2022

Die Enteignung der Alpen, schlechte Sex- und Gartentipps sowie Katzenlinguistik.

 Phantomereignisse im Jänner 2022

1.1.

Erst nachdem wir wieder zuhause angekommen sind, besteigen wir den Berg wirklich, falls wir das jemals tun.“ Thoreau, „Ktaadn“ (Ich bin erst wieder herunten, wenn ich auf den nächsten steige).


2.1.

Von der Ehre geträumt, gemeinsam mit „Texta“ einen Auftritt im Stift Wilhering zu haben. Während sich die Stars mit imposanten BMX-Tricks auf der Bühne aufwärmen, verzettle ich mich in ausufernden Textvorbereitungen, obwohl ich genau weiß, dass ich gar nicht mehr zum Lesen kommen werde, weil alle eigentlich nur den Burschen beim Radfahren zusehen wollen. Außerdem habe ich die Texte zuhause vergessen.

***

Es brennen nur sechs von zehn Fingerspitzen, aber diese 6cm² reichen in die Haut hinein (Erkenntnis zum Ende der Kletterkarenz).


3.1.

...in dieser Stunde fiel es dem Kaiser selbst schwer zu glauben, dass er der Kaiser sei.“ Roth, „Radetzkymarsch“ (Ich vergesse, dass ich die Bundespräsidentin bin, sobald ich den Frack ablege).

***

In der Nacht wollte der Buttinger ein Logistikunternehmen für den Warentransit Mexiko – Wels aufziehen, „alles außer Drogen, versprochen“, einfach nur, weil er so gern hinfährt.

4.1.

Die verehrungswürdige Betty White wurde in späteren Jahren zur Ehrenförsterin ernannt. Martin Fritz schreibt unter die Dezember-Berichte vom „Ehrenmaus“-Verhör, dass er sich die entsprechende „Vom Leben der Natur“-Reihe heruntergeladen habe und mir in der Zukunft einmal vorspielen werde. Es kann mit dem Lebensabend nicht mehr viel schiefgehen (außer Buttinger lässt sich doch in den Koksschmuggel verwickeln).

7.1.

Im Grunde warte ich nur noch auf zwei Technologien: 1. Whatsapp ins Jenseits („Papa schau, ich hab mein Diplomprüfungszeugnis wiedergefunden, lauter Einser! Aber wie krieg' ich die scheiß Reifen vom Auto?!“). 2. Eine Art aktueller Lebenserwartungsanzeige, so wie die Verbrauchsanzeige im Auto. 

 

10.1. Vorderstoder

Zu meiner beträchtlichen Entrüstung muss ich erfahren, dass das ganze Stodertal zwei piefken Monarchendynastien gehört, JA IST DENN DAS DIE MÖGLICHKEIT!? Der Kleine Priel ist entzweigeteilt zwischen irgendwelchen reichsdeitschen Württemberg-Hohenzollern-Degenerationen! Hier bin ich vehement für eine Geschlechterdiskriminierung, ja: -enteignung! Die Alpen entkolonialisieren! Das Tote Gebirge gehört mir! #renaturierung = #renationalisierung

11.1.

Dienstag ist Eurofighter-Tag im Gebirge. Auch das kann man abschaffen, dieses Sausen und Brausen stört mich sehr bei der Erholung. Außer man nutzt die Flugabwehr, um den Adel aus dem Tal zu jagen wie ich die Nachbarskatzerl aus meinem Garten. Apropos: Eigens zu deren Vergrämung habe ich mir einen Hund angeschafft. Aber damit habe ich den Teufel mit dem Beelzebuben ausgetrieben. Und „ausgetrieben“ stimmt auch nicht, weil sie jetzt einfach neben den Hundekot gacken, vielleicht sogar mehr als zuvor. So soll das Ende der Monarchie in der Region Pyhrn-Priel nicht enden, dass am Ende noch mehr von diesem Herrschaftsgesocks herkommt.

***

Das Eis, das sich gegen die Windrichtung an den Gipfelkreuzen bildet, ist der „Anraum“. „Windgangeln“ heißen „Zastrugi“, so könnte man auch sibirische Windhunde nennen. 

 

14.1.

Große Freude mit der Ö1-CD „Vom Leben der Natur“. Ein Pfützenforscher berichtet enthusiasmiert von der bunten Mini-Fauna in Tormannmulden. Alle paar Sekunden fallen ausgeflippte Sätze: „Ob die Urkrebsmutter dabei stirbt, ist ihr – biologisch gesprochen – wurscht.“ Natürlich ist die Katzenlinguistin Dr. Schroll am schönsten, wenn sie sich ins Zeug legt, um etwa das frustrierte Katzenschnattern phonetisch exakt nachzuahmen.

***

Selig sind die leicht zu Unterhaltenden! In den OÖN wird über den Lehrlingsmangel berichtet (nicht lustig). Im Artikel weist eine Fußpflegerin darauf hin, dass junge Menschen durchaus einmal zum Schnuppern kommen könnten (sehr lustig).

***

Beim Hundeentäußern treffe ich meinen Deutschlehrer aus der Unterstufe, wir gehen ein paar Schritte gemeinsam des Weges, an der Weggabelung erzählt er mir, dass mich seine Töchter (ohne von meiner Existenz zu wissen) oft gegen ihn selbst zitiert hätten, aus einem Erlebnisaufsatz aus der ersten Klasse, in dem ich meine Eltern verschergelt habe: „In meiner Familie herrscht Diktatur!“

***

Abends Experiment Literatur. Premium-Prosa + wirklich einnehmende Freundlichkeit: Thomas Arzt ist der Autor, dem die Frauen vertrauen. (Ob ich das für die Ewigkeit so stehen lasse, muss ich mir noch überlegen. Might delete later).  

 

15.1.

Fast bin ich erleichtert, dass mir niemand auf den Hund schauen kann, weil ich sonst um 4 Uhr aufstehen hätte müssen. Zu Mittag bittere Reue, dass ich nicht mitgekommen bin, am Höhepunkt meiner Tagesform vergesse ich immer, wie tödlich ein zu früher Tagesbeginn ist. Hätten die Götter gewollt, dass ich im Finstern aus dem Bett gehe, wäre ich ein Huhn oder ein früher Wurm geworden. 

 

16.1.

Kaum ist der Motor auf der Kiss N' Ride-Lane des Bahnhofs (eine Art infrastruktureller Mistelzweig) verstummt, schlendert der Wort-Bild-Meister Dieter Decker einher. Wie ein Prolet pfeife ich ihn an, und schon sitzt er auf der Rückbank, um Coala zu erschrecken. Das misslingt, weil sie sich so über den Zufallsfund freut. Decker bleibt daraufhin einfach sitzen und lässt sich mit einer angstfreien Bereitwilligkeit entführen, als sei er ein Alien-Narr angesichts des landenden UFOs. Er weiß wirklich nicht, wo wir ihn hinbringen. Später täuscht er eifriges Interesse an den „Sehenswürdigkeiten“ Winkelns vor, besonders skurril wird es bei der Schautafel, die das Tote Gebirge benennen soll, aber weder sieht man die echten Berge noch jene auf dem vergilbten Ding.

Weil es mir selbst schon peinlich ist, wie ich meine peinliche Heimat anpreise, sage ich angesichts einer verlorenen Haube auf einem Zaunpfahl „Schau, die verlorene Haube schaut ein bisschen wie ein Mäusebussard aus“, woraufhin die Haube ihre Schwingen ausbreitet und mit beleidigter Eleganz aus der Szene gleitet. Durch Deckers freundliche Augen verwandelt sich mein dröges Dorf in ein dröges Dorf, das jemand freundlich anschaut.

***

Coala und ich tauschen wieder einmal die Zimmer, dabei entsteht Anlass zur Ausmistung. Wieder finden wir ein Mathematik-Hausübungsheft! Wie viele von diesen schrecklichen Teilen mussten wir denn damals bloß ausfüllen?! Alles für die Katz, so wie der Hund (siehe dazu obigen Eintrag zum Thema „Garten entkoten gescheitert“). Coala entsorgt, weil sie in Fahrt ist, auch gleich ihre Studienunterlagen. Ja, kann sie denn mit Sicherheit sagen, dass ihr der Titel nicht einmal aberkannt wird (zu wenig Stempelmarken, der Hass Stefan Webers, Bücher nicht zurückgebracht etc.)?

Das Beste am emsigen Kampf gegen die Entropie im Haus: Ich bekomme jetzt ein eigenes Verkleidungszimmer mit Schubladen für „gnarly teeth“, aufklebbare Schusswunden und eklige Hautkrankheiten, dazu ein Regal für meinen Kakadu-Cluster (ich könnte eine ganze Piratenbande damit ausstaffieren).


17.1.

Weiter heftiges Räumen = 674 Indoor-Höhenmeter


18.1.

Achternbusch auf Ö1: „Jetzt habe ich mir in die Hose geschissen! Wenn das so ist, dann gehe ich heim.“ 

 

19.1.

Dem Hirschl rede ich ein, dass wir seinen Hausstand bei der Lesung nächste Woche zu Geld machen, so wie mit Heiligenreliquien. Ich womansplaine, dass sein Glumpert als „Epiphernalien“ gehandelt würde. Dann erst google ich und muss feststellen, dass es im gesamten Internet kein solches Wort gibt.

***

Für mich ist eigentlich schon Teetrinken Homoöpathie. Ich glaube nicht daran.

***

Die Arbeit in der Entrüstungsindustrie

 

20.1.

Nie ist viel los, trotzdem vergehen die Tage wie von selbst.


21.1.

Besitze jetzt unbequeme italienische Damenschuhe zum Preis von 600 € (Farben: „punch lime“ + petrol), aber weil man damit auf einen Berg gehen kann, ist daran NICHTS VERWERFLICH!!!!!! Ok?!

***

Your genuinely afwul existence“: „The Afterlife“ ist wieder wunderbar, Buttinger und ich weinen beide heimlich, damit es der andere nicht merkt, was wir natürlich tun. „Derek“ ist auch sehr schön, am besten gefällt uns der maulige, existenzialistische Hausmeister: „Praying is just noble moaning.“

***

Vom Leben der Natur“: Neues über die Nacktmulle! Sie leben zwar wirklich „eusozial“, aber die Königin ist eine echte bitch. Sie braucht nur ein paar fertile Männchen for the job, alle anderen drangsaliert sie so hart durch Püffe und Knüffe, dass ihr ganzes Volk vor lauter Stress unfruchtbar wird. Ist das eine Art?! Mit so einer Attitüde kann sie ja gleich den Kleinen Priel aushöhlen, die Monarchensau. So geht’s jedenfalls nicht mit dem #matriarchat.

Der Inzestgrad im Nacktmullschwarm ist übrigens so hoch, dass es wenigstens keinen hohen Kinderwunsch seitens der Untertanen gibt. Da könnte man jetzt dumme Analogien zum Innviertel ziehen (fill in the region you wish to diss, z.B. „Vatikan“), mir ist das zu billig! 

 

24.1.

Ein Tag auf der Flucht vor dem Roman. Das ist nicht mehr Prokrastination, das ist schon Schaffensangst.

***

Es ist so süß verpeilt, wie in „Und täglich grüßt das Murmeltier“ Murrays humanistic turn dargestellt wird, indem er fünf dicke Klassiker-Schwarten auf eine Imbiss-Theke stapelt (dazu Klaviermusik, damit's ja recht ausgibt). Als ob er sie telepathisch und osmotisch alle zugleich rezipieren könnte. Und als ob man in Wahrheit nicht sieben Wochen an jedem Buch herumliest, das mehr als 300 Seiten hat. 

 

25.1.

Jetzt müssen wir die Pareidolie auch noch befreien, das Patriarchat steckt uns augenscheinlich in allen Poren. Siehe: https://science.orf.at/stories/3211035/


26.1.

Der Borkenkäfer-Thread unter der FB-Hirschl-Ankündigung macht mir große Freude. Diese unnützen Tiere haben sich in unser aller Oeuvre genagt, das wird man rückblickend einmal über die Literatur Mitteleuropas im beginnenden 21. Jahrhundert feststellen können. Peter Waldeck hat überhaupt nach eigenen Angaben „ein Theaterstück mit nicht nur einer Borkenkäfer-Ballettszene als auch einem schmutzigem Dramolett rund um eine befremdliche Borkenkäfer-Sex-Hotline an (Crackhouse of Horrors, 2006 im Rabenhof)“ geschrieben. Ich mag nicht recherchieren, ob das stimmt, weil ich will, dass es stimmt.

***

In dieser Pandemie brauche ich keine Tipps, wie man zuhause die Zeit totschlagen kann, sondern wie man gern nach draußen geht oder sich langweilt.

***

Bei Lesungen habe Karl May dem Publikum ungefragt seine fake Abenteuer-Narben gezeigt.

***

Hirschl erzählt von seiner Reise zu einem Poetry Slam in Assen-Aich (googeln, ob es diesen Ort tatsächlich gibt!), der Ort, zu dem man von überall in Österreich mindestens fünf Stunden anreisen müsse. Dort angekommen musste er erfahren, dass er gar nicht eingeladen war. Geslammt wird dort übrigens in einem Schlachthof, aber nicht in einem durch die Kultur gentrifizierten, sondern in einem aktiven, in dem immer noch Tiere zu Wurst gemacht werden.

Seine Lesung eröffnet er damit, dass er eine Rede anlässlich eines 60. Geburtstages mir persönlich widmet. Thema: „Blut spenden“, es fließt angenehm viele Gewaltfantasien zwischen den Zeilen.


27.1.

In meiner zwölfjährigen Erfahrung hat noch nie eine Frau gefragt, ob sie „bei mir“ einmal lesen könne, dafür aber 324315 Männer. Als ich das am nächsten Tag ins Facebook schreibe, dauert es nicht lang, bis der erste Mann „Völliger Quatsch“ drunterschreibt („Die Frauen laden sich alle gegenseitig ein!“). Ärgerlich ist daran aber nur, dass ich mich darüber ärgere, obwohl alle anderen sehr Liebes kommentieren, etwa Yasmo, dass sie für ein entsprechendes Honorar durchaus das von mir „konzipierte“ Erste Schöneringer Schlager-Grunge-Festival kuratieren würde.

***

Vögel deiner Heimat: Die Hündin verbellt einen Grünspecht durch die Terrassentür, der sich nicht stören lässt, weiter in ihrer Kacke zu picken. Das Alpaca-Gehege wird heute vom Bussard und vom Falken überwacht, auch diese machen das Hundetier ganz wucki.

***

Die Dinge um mich herum schreien nach meiner Aufmerksamkeit. 

 

 Obacht, KUNST!!! Bzw. Clickbaiting.

28.1.

Wir machen wieder ein Lesebühnenvideo, und ich will von der Welt, dass sie annimmt, dass das meine Hauptarbeit sei (emotional stimmt's ja). Am lustigsten ist wahrscheinlich, wie René als dritter Hitler ins Bild hoserlt. Oder wie er mit viel zu weiten Hosen als Indiana Jones für sehr Arme einen Krapfen stiehlt und damit eine „Todesfalle“ auslöst (ein Petziball verfolgt ihn bis aufs Klo). Buttinger sieht als Frau aus wie seine eigene Schwester nach ein paar sehr falschen Lebensentscheidungen. Meine Mitarbeiter machen mich sehr glücklich! Wir geben der Welt unseren letzten Rest Würde wie der Orsolics sei letzts Hemad.

***

Leider rutscht es mir nach dem Lesebühnendreh heraus, dass ich eh seit einiger Zeit wieder am Hallstatt-Roman arbeite (und gleich einmal die ersten elf Seiten ersatzlos gestrichen habe, 37 weitere müssen weg), denn Buttinger gibt mir nun literarische Sextipps: „Sein gelbes Glied versteifte sich.“  

 

29.1.

Deutschen Adelsgeschlechtern wünsche ich wie gesagt eine schnelle Abschaffung, aber für die Dynastie der Lippfische kann man mich begeistern. (Ja, ich höre immer noch „Vom Leben der Natur“, das Gute, Wahre und Schöne muss man sich ein wenig einteilen, damit die Freude länger hält). Manche von den Barschartigen „erbunten“, alle sind total genderfluid.

 

31.1.

Bei Arbeitsanfragen, für die ich das Haus verlassen müsste, verhält es sich neuerdings so, dass das Honorar dafür eine gewisse Höhe (aktuell 150 €) überschreiten muss, andernfalls würde ich das Geld aktiv von mir aus zahlen, um mich von der Verpflichtung freizukaufen. So wird’s nichts mit dem Reichtum, höchstens etwas mit einem Ö1-Porträt über Menschen, die sich verhalten wie gemäßigte Nacktmulldiktatorinnen oder faule Urzeiteinsiedlerkrebse.

Samstag, Januar 01, 2022

Heimliche Paarungen. Erwachsensein ist scheiße, aber unterhaltsam.

Phantomereignisse im Dezember 2021

1.12.

Zum 9. Geburtstag schenke ich dem Nachbarn zwei Bücher über Hunde. „Mama, die mag ich in den Sommerferien lesen!“ Gesegnet sind jene mit realistischen Ziele.

2.12.

Eine ähnlich junge Dame erzählt mir, dass es in ihrer Nachbarschaft einen Mann mit nur einem Arm gebe. Ich will von den Kriegs-Invaliden in meiner Jugend erzählen, „früher war das...“, und sie: „modern!?!“

3.12.

Hätte ich keine Skrupel, würde ich mir einen Migrationshintergrund und eine nichtmehrheitliche sexuelle Orientierung andichten, aber nur, um den armen Kulturveranstalter*innen aus der Patsche zu helfen, wenn sie wieder an der Diversität scheitern. (Bei den Kabarettveranstaltern reichte es ja eigentlich schon, Frau zu sein, aber wer sagt's ihnen?) 


5.12.

Meine medizinisch ausgebildete Schwester entfernt mit Eifer alle abgelaufenen Medikamente aus meinem Haus. Mir ist leichter, es sind drei riesige Säcke voll. Buttinger ist entsetzt, weil jetzt nichts mehr daheim ist, das „fährt“. Die psychologisch ausgebildete Schwester kann es nicht fassen, dass wir jetzt unversorgt in die Apokalypse müssen, aber ich bezweifle, dass dann Bluthochdruck und Verspannungen unsere größten Sorgen sind.

Wir brauchen kein Survival-Training, sondern überhaupt erst einmal ein Vival-Training. 


6.12.

Im dorftv soll ich eine Fidel-Castro-für-Arme-Ansprache halten, was ich zuerst wegen mangelnden Sendungsbewusstseins boykottieren möchte (wer soll sich das anhören?!), doch dann quillt es aus mir heraus, aber hallo!, sogar die Schwerkraft kriegt ihr Fett weg, die dumme Sau, und Nazis droht ab 1. Jänner 2022 die Todesstrafe.

7.12.

Trotz großer Sentimentalität gute Fortschritte beim Ausmisten, mein Ordnungstrieb ist einfach sehr stark. Wenn ich weiter so tüchtig das Zeug aus dem Haus kämme, findet sich am Ende in einer prähistorischen Schicht noch das Bernsteinzimmer. Besonders leicht fällt das Entsorgen von Vaterns Managementkurs-Unterlagen. Wie man den Mitarbeiterinnen den Job „enriched“, soll als Kompetenz aus der Welt verschwinden.

***

In Wien und Wels wird unabsichtlich synchron die Doku über ochotskische Schopfalken angeschaut, sodass Whats-Apps mit den schönsten Bruchstücken daraus zwischen Coala und mir oszillieren. „Hornlunde“ – „Buckellachse“ – „Der Fluss der klugen Robben“ – „Das geht der Tante doch zu weit!“ – „Sie paaren sich heimlich.“


  Gedenkliteratur vor der 34. Rechtschreibreform (Oberhamberg)

8.12.

So leise, als sollte ich es nicht hören, haucht der Buttinger dem Hund ins Ohr, „du bist genau des richtige Viech für uns!“

***

In den heurigen „Facetten“ ist zu lesen, dass M.Rutt lange unter der spärlichen Rubrik „Kunst“ Kleinanzeigen geschaltet habe, etwa gleich unter der Werbung des Farbgroßhändlers Obermüller: „Hört auf, die Museen sind voll!“

***

Warum schreiben so viele Leute so viele Gedichte? Die Anthologien sind voll! 

 

9.12.

Auf dem Weg zum Pöstlingberg hinauf erzählt mir eine freundliche Bekannte vom ausgebüchsten Beagle, der in einem Hühnerstall wiedergefunden wurde. Entgegen der Befürchtung des Besitzers hat er den Tieren nichts getan. Man fand sie panisch in eine Ecke gekauert, in der anderen der gefährlich aufgedunsene Hund. Er hatte sich dermaßen am Hühnerfutter überfressen, dass er nicht mehr durch die Luke des Stalls passte. Eine sehr anschauliche Fabel über Gier.

Supernova über dem Pöstlingberg (Symboldbild für den beinah platzenden Beagle)

10.12.

Viele Stunden dauert der Zoom-Sachkundeunterricht zum Thema „Hund“. Ab und zu blitzt Unterhaltung auf. „Wir sind der Rudel für den Hund!“ „Streicheln ist selten eine Belohnung!“ „Welpen pföteln als Beschwichtigungsgeste“. In Konfliktsituationen stehen dem Hund vier F zur Verfügung, neben Fight oder Flight etwa auch „Fiddle“, also Blödsinn. Das ließe sich bestimmt auf mein Leben übertragen.

***

Mittendrin schreibt mich ein Ahnenforscher an, der mir vor Monaten empfohlen worden war, und den ich ein wenig vergessen hatte. Er habe nun selbständig mit der Untersuchung begonnen und schon einiges über meine amerikanische Verwandtschaft mütterlicherseits herausgefunden. What the what!? Jetzt wird der Kurs wieder interessanter, weil er mir lauter Verwandtschaftslinien nach Wisconsin schickt. Es wird wohl nicht stimmen, aber ich bin dankbar für Ablenkung in der dritten Tierschutzgesetzerläuterungsstunde (gleichzeitig habe ich Angst, die Prüfung nicht zu schaffen, weil ich nicht aufpasse).

Eine halbe Stunde später stellt sich heraus, dass es eh nicht stimmt, dass also nicht nur der Urgroßvater väterlicherseits nie nach Amerika gekommen ist, sondern auch niemand von dort herüber, um meinen Urgroßvater mütterlicherseits zu zeugen.

Dafür kommt der Ahnenforscher bei der Ratzenböck-Linie bis in die zehnte Generation, Anfang des 17. Jahrhunderts (wo die Männer anfangen, Abraham oder Adam zu heißen). Es gebe bis dahin 2048 direkte Vorfahren, die daran beteiligt waren, dass ich existiere. Mir kommt mein Dasein immer unwahrscheinlicher vor, und das Gewissen drückt mich, dass ich mich in eine genetische Sackgasse gestellt habe.

Andererseits bin ich der feuchte Traum jedes rechtsextremen Autochthonie-Fetischisten – bis auf den aus dem Innviertel hereinmigrierten Urgroßvater gibt es null Diversität. Wahrscheinlich sind meine Vorfahren stracks aus Äthiopien heraufgewandert, ohne sich irgendwo unnötig aufzuhalten; sie hatten schon Heimweh nach dem Mühlviertel, bevor sie sapiens waren.

14.12.

Das versöhnte Lachen ertönt als Echo des Entronnenseins aus der Macht, ads schlechte bewältigt die Furcht, indem es zu den Instanzen überläuft, die zu fürchten sind. Fun ist ein Stahlbad.“ Aus: „Dialektik der Aufklärung“. (Notiz an mich selbst: Mehr Witze über den Tod machen.)

Gibt es eigentlich schon funeral planner? Nicht, dass ich das machen wollte, aber ich erkenne die Marktlücke. Ich könnte höchstens versuchen, den fun back into the funeral zu putten.


15.12.

Wer sich seine Mitmenschen nicht beharrlich immer wieder antut, ist ein Feigling. 

 

16.12.

Jetzt geht es mir wie Erwin Einzinger und seiner lauteren Freude über die eigene literarische Hervorbringung – der Buttinger zitiert meinen Witz „Das Dasein ist das Scharnier zwischen Leben und Tod“, ich freue mich, dass ich das so gut gesagt habe. Vielleicht begeistert mich auch der Zeitgenosse als die „Krone der Erschöpfung“ einmal (existenzielle Krise oder eh nur long covid?).

***

Die Bankomatkarte wimmert beim Bezahlen nach dem Metro-Kaufrausch. Erwachsensein ist scheiße, aber irgendwie fühlt sich Geldverschwendung auch gut an.

Symbolbild "Befindlichkeit am Tag nach der OLW-Weihnachtsfeier. Oder: Kunst muss weh tun."

17.12.

Pessimismus des Verstandes, Optimismus des Willens“, Gramsci.

Realismus des Handelns: Wurzer Kampl

22.12.

"Wir kommen wegen der Maus Ulla." Dialoge im Tierheim. Das Tier und ich sind übrigens ab jetzt beide geboostert und seuchenfest.


23.12.


Beim Kunstwollen bin ich eher auf der anerkennenden als auf der schaffenden Seite. So wie etwa beim Köhle, der sehr schön sagt: „Beschäftigte Hände weinen nicht.“ Beim Bier im extrazimmer treffe ich eine junge Dame, die sich beim Weihnachtshauberl-Basteln für das Schatzi eine Sehnenscheidenentzündung erhäkelt hat.

Das Tier crasht die Studio-17-Show durch ihre Bodysurfing-Attacken auf die Kulisse (In Minute 50), und ich kann nicht behaupten, dass ich mir das nicht auch ein wenig so vorgestellt habe. Beim Edith-Klinger-Witz („Der Herr Kallaballa bringt die Fini wieder weg“), lachen nur noch die Jahrgänge 1980 u.Ä.

 

24.12.

Es gibt angeblich eine Harry-Potter-Edition vom sauteuren Biedermeier-Bräter Le Creuset. Buttinger trägt Hausschlapfen mit dem Aufdruck „Sprint“. Blüten des Spätkapitalismus.

Die armen Angehörigen der Generation X sind ja schon mit einem Autogramm von Achim Mentzel glücklich.

25.12.

Die Jugend schenkt mir ein Berg-Buch von Sepp Forcher, mit der Anmerkung, ich könne es eh gleich wieder umtauschen, aber ich nehme und lese es gern, auch wenn das Ehepaar Forcher mit dem Flugzeug nach Nepal fliegt und dort ganz traurig wird, weil es entlang des Annapurna-Trecks schon „Hot Showers“ gebe, bald sei die unberührte Natur verloren.


28.12.

Sophistik- und Resilienztraining mit Jimmy McGill.


29.12.

Der Buttinger schießt vor mir zur Spar-Kassa, die Dame vor ihm schaut ihn streng an. „Jetzt wollte ich schon was sagen, aber Sie gehören eh zusammen!“ sagt sie milde, und er in vorgetäuschter Beschwerde: „Ich bin ihr Lakai!“ „Ja, weil du halt die längeren Füße hast“, sage ich. Der Buttinger schaut die Dame an. „Und kochen muss ich ihr das auch alles!“ Die schaut mich wertschätzend an und antwortet ihm, „Na, irgendwas wird es schon geben, dass sie gut kann!“


30.12.

Besuch ist wie der Teppich vom Big Lebowski. Eine junge Dame findet, mein Wohnzimmer sei das gemütlichste der Welt, weil es im Harry-Potter-Stil eingerichtet sei, also voller Bücher und Staub. Ihre Mutter hebt indes das Hündli zu sich auf die Couch, das sich dankbar für den Regelbruch stark an sie schmiegt. „Dass mich einmal ein Wesen so mag!“ sagt die Mutter. Die zweite Mutter im Raum hat soeben Omikron ausgestanden, direkt aus London importiert – das ist die neueste Narrheit auf dem Souvenir-Sektor, so wie früher kubanische Rasselinstrumente oder Kafka-Puppen aus Prag.

***

Die „Kinder“ kommen, um sich Schneeschuhe auszuborgen. „Braucht ihr Stöcke auch?“ „Nein, wir wollen es einfach mal ausprobieren.“

Dieter Nuhr ist mein neues AWM-Hass-Testimonial, aber ich lasse den geliebten eigenen AWM weiterschauen, weil er mir den ganzen Tag das Schlafzimmer geweißelt hat.


31.12.

„Star des Jahres 2021: Caterina Ambivalente“ schreibt JM Perschy unter mein Jahresabschluss-Posting, und ich möchte sofort die Band dazu gründen, irgendwas in Richtung Diskurs-Grunge.

***

Zum ersten Mal in meinem Leben kaufe ich ordentlich genähte Vorhänge und ordentliche Bettwäsche. Es ist sauteuer, aber wer hat behauptet, dass Erwachsensein billig wird?

***

Was wird eigentlich aus den Coronaleugnern und Impflumpis, wenn die Pandemie wirklich aus ist? Durch die dummen Demos halten sie den Grund ihrer Erregung am Laufen, so wie ein Hund, der gelernt hat, die Türglocke zu bedienen.

***

„Look at all the money going up the air“, sagt die britische Nachbarin beim Silvesterfeuerwerk.

 

Symboldbild "Energielevel Ende 2021"