Samstag, März 13, 2010

Missbrauchtumspflege und katholische Sexuallehren

Liebe Brüdern und Schwestern,

oft wurde ich in den vergangenen Tagen befragt, ob mir als Klosterschülerin denn auch Gewalt angetan worden sei. Nein, sage ich stets, aber leider sei mir selbst oft die Hand ausgerutscht. Zudem sei ich persönlich und als Frau an sich ja zu wenig attraktiv gewesen. Der ästhetische oder mathematische Missbrauch, dem ich zum Opfer fiel, ist verjährt und halbwegs verdaut.

Keine bessere Gelegenheit jedoch, wiedereinmal die Lehren der katholischen Kirche in Sachen Liebe, Sex und Zärtlichkeit in Erinnerung zu rufen. Hier die schönsten Stellen aus dem Katechismus aus den 30er Jahren:
Das sechste Gebot verbietet alles, "was der menschenwürdigen Fortpflanzung des Menschengeschlechts entgegengesetzt ist." Das gilt für Gedanken, Worte und Werke.
Fornikation ist der Geschlechtsakt zwischen zwei ledigen Personen. "Diese schwere Sünde unterscheidet sich von den anderen Sünden dadurch, daß sie außer der Unkeuschheit keine andere spezifische Bosheit in sich enthält." Handelt es sich dabei um Prostitution, muss dies "wenigstens auf Befragen des Beichtvaters angegeben werden."

Die direkt herbeigeführte Pollution (auch bei Frauen, wenn auch ohne Samenaustritt) ist immer schwer sündhaft. Nicht aber die indirekte. "Positive Unterdrückung der von selbst eintretenden Pollution ist nicht Pflicht. Man darf sich also passiv verhalten, vorausgesetzt, daß keine Gefahr der Einwilligung besteht."

"Demnach ist es erlaubt, zu baden, Waschungen vorzunehmen, zu reiten usw., auch wenn man voraussieht, daß infolge besonderer Veranlagungen Pollution eintritt. Ebenso ist es gestattet, sehr lästiges Jucken durch Reiben zu vertreiben ... Im Zweifel über die Ursache des Juckens ist Reiben erlaubt, wenn nur geringe geschlechtliche Regungen eintreten."

Hier hat die Kirche eine nützlichen Differenzierung der Körperteile vorgenommen:

"Wegen ihres verschiedenen Einflusses auf die Erregung der geschlechtlichen Lust werden die Körperteile eingeteilt in ehrbare (Gesicht, Hände, Füße), sog. weniger ehrbare (Brust, Rücken, Arme, Schenkel), sog. unehrbare (Geschlechtsteile und Partien, die ihnen sehr nahe sind)."

Eine wichtige Unterscheidung ist die, ob es sich bei den Körperteilen um die des eigenen oder eines Fremdkörpers handelt. Aber: "Am eigenen Körper unehrbare Teile aus einem vernüftigen Grunde aunschauen ist erlaubt."

Abschließend die Definition der Äußeren Sünden gegen die Schamhaftigkeit: "Hierher gehören Blicke, Berührungen, Umarmungen, Küsse, Gespräche, Lieder, Lesungen[!]."
In der Hoffnung, euch in Sachen Ehehygiene und keuscher Lebensführung dienlich gewesen sein zu können:
Schwester Minkasia

Kommentare:

lucky hat gesagt…

What the fuck!!!

Pfarrer Braun hat gesagt…

Das ist billiger Populismus! Einen Katechismus aus den 30er Jahren zu zitieren. In dieser Zeit hatten auch andere komische Gedanken. Rechter Faschismus, linke Eugenik, ... Da ist die kleinliche Sexualmoral der offiziellen Katholerer ja noch das harmloseste. Also wenn schon, dann ein bisschen wissenschaftlicher den aktuellen Katechismus verwenden.

Minkasia hat gesagt…

Well, bei aller Liebe zur Wissenschaft, aber wir reden ja auch über das gedankliche Ziehbeet aktueller Geschehnisse. Womit wir wieder beim Katechismus aus den 30er Jahren wären. Dessen hier in nicht ganz unpopulistischer Weise dargelegte kleinliche Sexualmoral trug nicht ganz "harmlose" Früchte. Die sind auch ohne Vergleich mit Nazischeiße schlimm.

Minkasia hat gesagt…

Dass der Katechismus ein inaktueller ist, steht der Korrektheit wegen aber jetzt im Posting.

Anonym hat gesagt…

AneSchwe:
Außerdem haben wir das in der Schule so gelernt, Minki, Babara und ich!

Minkasia hat gesagt…

Daran konnten unsere ganzen Studien nichts ändern. Das erklärt auch, warum AneSchwe nicht Urologin geworden ist.

Goldbär hat gesagt…

Wenn ihr in der Schule so nützliche Dinge gelernt habt meine lieben Klosterschülerinnen, dann könnt ihr mir sicher sagen, was weniger schlimm ist: Unkeuschheit mit sonst keiner Bosheit oder Keuschheit mit sonst einer Bosheit. Ich hab nämlich das Gefühl, ich steh' am Scheideweg.

Minkasia hat gesagt…

Kömmt auf die Natur der Bosheit drauf an. Willentliche Unkeuschheit ist aber IMMER eine Bosheit. Was planst denn leicht für eine Sünde? Begehrst du deines Nachbarn WeibTochterHund?

not-me hat gesagt…

"Am eigenen Körper unehrbare Teile aus einem vernünftigen Grunde anschauen ist erlaubt."

Wundervoll!

(wischt dezent die Lachtränen von der Tastatur)

Jetzt habe ich absurdes Kopfkino für den Rest des Tages!

Minkasia hat gesagt…

Ich für meinen Teil betrachte meine ungebührlichen Körperteile jetzt nur noch mit ohne Brille, damit es da nichts hat.