Samstag, November 04, 2006

Der "Kleine Rockstars des Alltags"-Award, Teil II



Ja, ich weiß, es ist unbescheiden wie nur was, sich einen selbsterfundenen Preis selbst zu verleihen. Aber bedenkt selbst: Der Wagemut, das Wort "scheißn" in das ebenso altehrwürdige wie brotgebende Periodikum zu schreiben, ist doch recht rockig! So geschehen am 2. November gelegentlich einer Theaterrezension.

Und Teil III folgt zugleich: Der Rockstarpreis geht demnächst an eine Frau, die ihren Mann einfach krank zuhause herumliegen lässt und in die Stadt shoppen fährt.

Kommentare:

sockenpapst hat gesagt…

Eigentlich wollte ich ja diese Awards verleihen - aber das muss man Minkasie lassen, sie hat keine Angst vor Selbstbeweihräucherung ... wie ich schon einmal sagte "Bescheidenheit ist eine Zier, doch besser lebt´s sich ohne ihr."

Goldbaer hat gesagt…

Sprichst du vom kleinen angerührten Selbstwertzwerg, der ununterbrochen an sich selber zweifelt, introvertiert-redefaul ist und Angst davor hat, im Mittelpunkt zu stehen?

Minkasia hat gesagt…

Schwester Coala, Bruder Bär, ihr wisst doch: Die Wahrheit liegt irgendwo im Faulbett der Mitte.