Dienstag, September 05, 2006

Heimat: Ein grindiger Kondomautomat

Entdecke deine neue Heimat: Hier der einzige Straßenkondomautomat der Welt in der Hofgasse (ganz sicher) - klar, dass mir die angesoffenen Altstadtbenutzer vors Heim brunzen, die glauben wohl, sie befinden sich in einem überdimensionalen Klo.
Jedenfalls verstehe ich immer mehr, warum weltweit die Menschen begeistert ihr Leben für die Heimat geben.



Heute Morgen wurde ich übrigens mit der sehr kräftigen Meinung eines etwas ungehaltenen Linz AG-Mitarbeiters konfrontiert: "De gaunze Oidstodt gherat eibaggat, waun's mi frogn!". Mir ist schon bewusst, dass es hier stinkt, aber das hat mich dann doch sehr betroffen gemacht. Was, wenn Luigi Scharinger sieht, dass ich sein neues Outfit verunglimpft habe, aus Unmut die Altstadt kauft, abreißt und stattdessen eine Shoppingmall hinstellt?

Kommentare:

architektenfreund hat gesagt…

da gibt es nur eine langfristig sicher lösung:
die altstadt muss unter das unisco-weltkulturerbeprogramm gestellt werden. bei kapitalgesteuerten abrissmanövern können die bewohner dann eine multinationale schutztruppe anfordern, die an den neuralgischen punkten (taubenmarkt, pfarrplatz, tummelplatz) positioniert werden, um die einfallenden bauernbund & heimwehr - truppen abzufangen.

Minkasia hat gesagt…

Eben, nur Kondome allein machen die Altstadt auch nicht sicher.

Die Vorstellung, wie sich 150 Nepalesen und 137 Südkoreaner gegen die Bauernbund-Security stemmen, gefällt mir ausnehmend gut. Kofi Annan gegen Luigi Moneti, das ist Originalität!
Aber Obacht, die Gegenseite hat die Don Kosaken und ihre Morgensterne hinter sich.

Sekretär des Weltraumpapstes hat gesagt…

Ist in dem Automaten tatsächlich was drinnen? Muss man da 10 Schilling einwerfen? Sind da neben Kondomen vielleicht auch noch "Sex Gags" zu kaufen?

Wenn doch bloß jemand Ferry Ebert persönlich kennen würde, der könnte sich zumindest um die Verschönerung der Altstadtautomaten kümmern.

Minkasia hat gesagt…

Aber euer Durchlaucht, wir kennen doch beide Coala Lumpi, die antike Goldbärenschleuder! Für alle Neugierigen: http://therealsockenpapst.blogspot.com/2006/03/new-star-is-born.html

Jedenfalls ist das eine bezaubernde Idee - ich werde Herrn Ebert gerne zur Behübschung einladen, vielleicht tut er auch noch ein paar Geschichten mit hinein (falls es im Bett fad ist).

Sekretär des Weltraumpapstes hat gesagt…

Ich hatte eh auf Lumpis Vergangenheit mit gespielter Unwissenheit angespielt.

Wenn meine vorhandene Wissenheit ausreicht, so wurden unter dem Namen "Sex Gags" komische Figürchen o. ä. in Automaten verkauft. Aber vielleicht waren ja doch auch Geschichten dabei, ich bin in diesem Bereich nicht so erfahren!

Minkasia hat gesagt…

Ja, Ihre Erinnerung trügt Sie nicht, ehrenwerter Herr Sekretär, bei den von Ihnen erwähnten SexGags handelte es sich in der Tat um sexuell konnotierten Kleinkram. So bin ich seit einer gemeinsamen Nacht mit Leserin Jules mehr oder weniger stolze Besitzerin eines güldenen Schlüsselanhängers in Form von Brüsten.

Die Ebert-Automaten hat es jedenfalls mit narrativer Füllung auch gegeben. Ich fand das immens inspirierend und wollte eine Zeit lang meine Gedanken per Posting-Schleuder verbreiten. Die gedanklich antizipierte Konfrontation mit der finanziellen Realität hat mich aber davon wieder Abstand nehmen lassen.

AneSchwe hat gesagt…

leider weilt der Sockenpapst im Ausland (naemlich EAST OF ORDINARY, wie wir das hier gerne bewerben) und schaut sich andere UNESCO Sachen an. Aaahja also. liebe Altstadt, da seh ich im Vergleich schwarz, wenn ihr die UNESCO beeindrucken wollt (und die Suedkoreaner sind sowieso alle hier)

Minkasia hat gesagt…

Uff, jetzt bin ich direkt erleichtert, dass die Lebensbeichte nicht von den Raika-Borg geentert und assimiliert worden ist, denn in der Mailbenachrichtigung sah dein Posting so aus:

leider weilt der Sockenpapst im Ausland (naemli usw.

Ist das Japanisch für Arme? und: Gibt es hier auch öffentliche Präservative?
Worum ich die Japaner beneide: Hier darf sicher niemand auf die Straße ludeln, ohne gleich mit 40 Tagen harten Karzers abgestraft zu werden.
Letzte Frage: Wie kennt man Japaner und Südkoreaner auseinander?

Sekretär des Weltraumpapstes hat gesagt…

Was ist eine Posting-Schleuder? Dazu kommt mir ein Bild von ausgedruckten Blogartikel, die man in Ü-Ei Plastikdinger steckt und dann per Zwuschel in Menschenmengen ballert. Das wär doch was!
(Kennt man das Wort Zwuschel in ganz Österreich? Ich war erst unlängst entsetzt zu erfahren, dass kaum jemand äußerhalb des südl. NÖs die Bedeutung das Wortes "Wurzn" kennt)

Minkasia hat gesagt…

Geschätzter Herr Sekretär!

Bezüglich der Postingschleuder hatte ich auf die immer wieder schöne Überschrift des Standard-Werkes über Coala "Made in Tokyo" Lumpi referiert ("Antike Gummibärenschleuder"). Der von Ihnen zusammengedachte, wurfgeschoßartige Entwurf spricht mich aber auch sehr an!

Stellvertretend für alle Menschen außerhalb von Pröllistan-Süd übernehme ich die Aufgabe und frage höflich nach, was sich hinter Zwuscheln und Wurzen versteckt.

Sekretär des Weltraumpapstes hat gesagt…

Zwuschel - Schleuder aus Astgabel und Rexgummi.

Wurzn - längliches Kotstück, Gegensatz zu "Haufen".
Analog zu Eskimos und Schnee gibt es im Südpröllischen 27 verschiedene Wörter für Scheiße unterschiedlicher Beschaffenheit.

Francois Justitia hat gesagt…

Wer hat schon vor seiner Haustüre einen Kondomautomaten? Würd aber zum Inhalt sagen: Kein Umsatz - darum abgelaufen.
Gemeindekarzen würde heißen: 40 Tage an einen nicht gewollten Ort übernachten. Könnte wirklich eine Bestrafung sein.

Minkasia hat gesagt…

Werter Herr Weltraumsekretär: Die Zwuschel war mir als Begriff in der Tat nicht geläufig, die Wurzn aber natürlich schon.
Jetzt würden mich die 26 restlichen Kot-Signifikatoren aber schon sehr interessieren!

Werter Francois: Woher bitte willst du denn wissen, dass da nichts umgesetzt wird!

Sekretär des Weltraumpapstes hat gesagt…

Losung
Bemmerl
Trümmerl
Würschtl
Buntstift
Gelée Kaka
Stuhl
Stühle
Ex"crème"ent
Gacksi
Schwarzes Gold
Fäkalweckerl
Schokostange
Schokotaler

Die restlichen Wörter dafür sind so ungewöhnlich, dass ich nicht die zum Aufschreiben nötigen Buchstaben auf der Tastatur habe.

Anonym hat gesagt…

Die Jubilarin ist erst achtundzwanzig,
folglich noch nicht zach und ranzig,
immer jung und ewig schlank
gar nicht alt und auch nicht krank.
Menopause und Hitzewallungen sind weit weg,
kein Platzerl hier für Grind und Dreck.

Anlässlich Dominikas Purzeltag
ka festlich stinkiga Wurzeneintrag;
kein Fragen, wer nach Fressen und Saufen,
scheißt hin den größten Haufen,
Dreckschleudern und Zwuscheln sind tabu,
wir alle müssen heut geben Ruh.