Dienstag, April 04, 2006

Gewalt in Linz

Linz, so weiß der Spiegel seit letztem Herbst, ist "das Härteste, was Österreich zu bieten hat". Hier kloppen sich Halbstarke mit blodernden Hosen, hier zerlegt die Landjugend am Wochenende die Altstadt - und hier langt auch das zarte Geschlecht ordentlich zu, wenn es um die spontane und unbürokratische Stillung von Triebbedürfnissen geht. Folgende Szene konnte ich in meiner neuen Nebentätigkeit bei der Linzer Bürgerwehr bildlich festhalten:






Natürlich stellte ich die zwei Lustmölchinnen sogleich zur Rede. Ich bin ja nicht wie diese Tierfilmer, die tagelang die Kamera auf sterbende Tierkinder richten, ohne einzugreifen!
Únd was musste ich feststellen, als ich den Molestierten erkannte? Es handelte sich dabei um den totgeglaubten Hugo Schoissengeier aus Rohrbach, der einst mit Lisei Guryenberger liiert war und sich aus Gram die Stufen hinabsuizidieren wollte!
Diese spannende und tragische Geschichte sollten jetzt alle Leser einmal konsumieren, dann können sie meine Freude ob des Wiedersehens nachvollziehen - zu finden ist sie bei den "Narrischen Hendln" in Berninas Reich unter "Lisei".

Kommentare:

Minkasia hat gesagt…

Gewalttourismus ahoi! Habe gerade wiedereinmal die Reaktionsgeschwindigkeit von Google-Ad-Sense bewundern können - ich prangere die zwischenmenschliche Situation in Linz an und die inserieren prompt "Wir übersiedeln nach Linz"!

architektenfreund hat gesagt…

ein link bitte, auf die hendln

Minkasia hat gesagt…

Der Link ist jetzt da, aber es gibt leider keinen direkten, musst dich spielen...