Donnerstag, Juni 23, 2005

Menschlich betrachtet: Die Ameise

Gutmenschlich betrachtet von Professor Reinhild Göbel

Zwei Geschichten über einen besonderen Bewohner des Tierreichs:
Die erste Geschichte spielt am Land. Severin G. genießt den Badespaß im Nachbarsgarten. Plötzlich beginnt der sonst so fröhliche Bub zu weinen. Der ganze Sommertag zerfließt in einem Meer voll Tränen! Erst lange später erkennt man des Rätsels Lösung: Eine Ameise hat sich in seine Windel geschlichen und hineingeludelt. Soll man die Ameise jetzt loben, weil sie den Zweck der Windel erkannt hat? Wohl eher sollte man den Kopf schütteln, denn Kindertränen klagen an.
Die zweite Geschichte trug sich vor zwei Wochen in Wien zu. Frau Daniela H. aus dem 10. Wiener Gemeindebezirk ist eine freundliche junge Dame, der nichts wichtiger ist, als Menschen, denen es nicht so gut geht, ein wenig unter die Arme zu greifen, sei es durch freundliche Worte per Email, sei es durch eine Einladung ihrer Schwester in die Bundeshauptstadt. Zwar wohnt Frau H. in der Straße mit der höchsten Hundstrümmerldichte Wiens, aber wenn sich zwei verstehen, kann man über vieles hinwegsehen. Doch kurz vor Eintreffen der Schwester musste Frau H. feststellen, dass an diesem Wochenende ihre Schwester wohl nicht der einzige Besuch sein würde. Sie schreibt: "Nach dem Krieg haben wir einmal eine Maus in der Speis gehabt, ich dachte also, dass mich nichts aus der Ruhe bringen kann." Aber dann: Sie sind überall! Im Rucksack, auf den Füßen, im Bad, in Geschirrspüler und Kühlschrank! Niemand hat sie eingeladen, und gehen wollen sie auch nicht mehr.


Das hat sich Frau H. nicht verdient! Foto: Coala

Menschlich? Wohl kaum. Eine Ameise wird wohl doch immer ein Tier bleiben.
Lesen Sie nächste Woche: Pensionisten an die Leine? Mangelnde Menschlichkeit in der Apotheke.

Kommentare:

c2dani hat gesagt…

Ich danke ganz herzlich für diese schöne Schilderung!
Auch die zweite Geschichte ist überaus passend gewählt.
Keinem wünsche ich solch schreckliche Ereignisse!

Minkasia hat gesagt…

Ja, nicht einmal meinem ärgsten Feind - und schon gar nicht den beiden lieben Mitbürgern Sevito und C2Dani!
Ich kann der Leserschaft aber zumindest mitteilen, dass die beiden Ameisengeschädigten von Coala Murla und Maggie Entenfellner posttraumatisch behandelt werden.