Donnerstag, Juli 16, 2009

Kunstförderung statt Mundfäule

Geliebte Neigungsgruppe "Lebensbeichte",

viele von euch kennen das: permanent geht einer von euch zur Budl und bringt mir Bier. Das Geld dafür seht ihr oft, wenn ihr den Freiraum zwischen euren Fingern betrachtet. Glaubt mir, das tut mir mehr weh als euch.
Nun aber ist Schluss, der Reichtum dräut - ich bin endlich dahintergekommen, wie ich mein Google-Konto aktiviere. Nun gilt: Liebst den Mink, klickst den Link. Kunst-Mäzenatentum war noch nie so leicht, und nebenbei könnt ihr euch spontan und unbürokratisch über Flirten-30+ oder Mittel gegen Mundfäule informieren.
Ganz nebenbei will ich aber weiterhin selbst schöne Produkte aufs Tapet bitten. Zum Beispiel Frau Mathilde Brummels "Crash the ice at Parties!"-Service mit ihren zweiköpfigen Therapiehunden:


Drohen einer Geselligkeit die Füße einzuschlafen, scheißt flugs ein Hund auf den Rasen, wiescherlt simultan einer in die Küche, zum Schluss gibt's animalischen Lesbensex. Funky!

Kommentare:

Frl. Brummel hat gesagt…

Und die Restln vom Buffet vernichtens auch, Kuchensorten die sich keiner großen Beliebtheit erfreuen ebenfalls

Minkasia hat gesagt…

Streichelkomposthaufen, mit einem Wort. Da steckt Zukunftsmusik drin, im zweihäuptigen Hundeleib.

Anonym hat gesagt…

Wir können dir hier in Nö zwar (noch) keine Therapiehunde anbieten, dafür bekommst du ab Montag deine eigenen Leib-Seele-Therapeuten. Dave und ich werden uns bis dahin überlegen, wer welchen Teil überhimmt.
Oh- wir freuen uns schon sehr auf dich!

Minkasia hat gesagt…

Ad Leib-Seele-Distribution: No wos glaubst! ;-)