Samstag, November 29, 2008

Das letzte Mysterium endlich gelöst!

Ja, richtig gelesen - nicht weniger als die Erklärung eines gewaltigen Rätsels wird im Kolumnenpredigtdienst (und in der OÖN-Printversion) geboten: Der alte Mann und die Domina erklären euch, warum sich Mann und Frau den Pullover so andersartig ausziehen!
Hier geht's zur großen Dekonstruktion!
Gruß,
Kolumnenmutti

Kommentare:

Walter hat gesagt…

Es gibt doch nichts Praktischeres als eine Jacke, besonders seit der Erfindung des Reissverschlusses. Viel besser belüftbar!
Und zeitgemäß genderneutral aus- UND anziehbar.

Walter hat gesagt…

Pullover sind ein technischer Totalverhau.
Jedenfalls, je wegger von der Haut, desto vorne aufmachbarer. Und der Pullover liegt schon weiter aussen, als es einem vorn geschlossenen Gewand bekommt. Sind ja schon DRUNTER fallweise Hemden, Blusen, BHs, die man nicht übern Kopf ziehen braucht, sondern aufmachen kann. Und DRÜBER nur mehr.
Ausgenommen vielleicht Ponchos, aber die setzen sich ja aus eben diesem guten Grund NICHT durch.
Übern Kopf ziehen ist blöd. Reisst die Brille weg, verwüstet die Frisur, entleert Tascheninhalte.

Minkasia hat gesagt…

Da bin ich in meiner metrosexuellen Art ganz bei dir. Westen, Joppen und Jacken sind spitze, auch wenn sie vorn am Bauch mitunter ein wenig auftragen, weil sich Reißverschluss oder Knopfleiste wölben.