Montag, November 21, 2016

Später sterben dank Herrenmeidung

Vor einigen Monaten ist mir eingefallen, dass ich einmal sterben werde. Mit der Lebenserwartung bin ich halb durch. Das ist einerseits gut, denn stürbe keiner mehr, müssten wir uns wegen der Überbevölkerung wirklich etwas überlegen (und nicht nur die "Dritte Welt" deswegen anmaulen). Andererseits werde ich jetzt natürlich unduldsamer mit Zeitbanditen. Es wird so viel gefladert heutzutage! Und man kriegt's nur auf die falsche Art zurück, etwa beim niemals endenden Zähneanbohren (qua subjektives Zeitparadoxon). 

Wie also Zeit herausschinden? Ich möchte der Welt sehr gerne meine neuen Tipps und Tricks zwecks Lebensverlängerung mitteilen: 

1. Niemals mehr gehe ich ab jetzt zu Veranstaltungen, die nur Menschen mit Penis auf die Bühne bringen. Braucht's mich gar nicht einladen, weder fürs Publikum noch als Quotenfrau. 


2. Ich lese fürderhin keine Texte mehr, die von grantigen weißen Männern handeln bzw. verfasst wurden. Aktuell auf dem Index: Trump, Hofer, Erdogan, Orban, Marine Le Pen, Strache. 

Von diesen Strategien erhoffe ich mir überaus Großes. Der Zeitgewinn winkt bittschön nicht nur Damen, auch Herren werden profitieren!

Gruß, Meindl

Kommentare:

Peter hat gesagt…

Ich bezweifle, dass der Penis Schuld trägt an der Inkompetenz genannter Personen. Möglicherweise verhalf er (der Penis) bzw. der biologische Grund desselben diesen Menschen zu ihrer einflussreichen Position.
Dazu ist noch etwas zu bemerken. Das Vorhandensein von Androgenen (populärstes Beispiel ist das Testosteron) im Körper eines Menschen ist nicht unbedingt von Nachteil, solange die Tätigkeit des Stirnhirns (Sitz der sogenannten exekutiven Hirnfunktionen: Regulation von Emotionen, Abwägen von Handlungen, ethische Handlungen, "Gewissen", etc.) nicht allzusehr geschmälert wird.
Flapsig formuliert lautet meine These: Eier zu haben kann auch positiv sein. Leider haben manche Männer aber gleichzeitig Rühreier statt Hirnschmalz im Schädel.
Dr. Peter

Dominika Meindl hat gesagt…

Mir sind freilich allerhand inkompetente Personen untergekommen, deren Ausstattung mit Reproduktionsorganen ich nicht genau untersucht habe - möglicherweise eine Fehlerfalle! Das Vorhandensein von Brüsten verhindert Törichtes ganz gewiss nicht.
Lieber Herr Doktor,natürlich haben auch Frauen haben wahnsinnig viele Eier, und etliche sind ziemliche Eierbären.
In der Hoffnung, damit zum Weihnachtsfrieden unter den Geschlechtern beigetragen zu haben,
grüße ich Sie ganz herzlich:
Meindl