Dienstag, Oktober 11, 2011

Charity für Fußkranke Oberösterreicher im Grandhotel


Liebe Menschen, Kinder und Kindeskinder,

innig, aber auch aufrichtig und außerdem herzlich bedanke ich mich für euer Herbeiströmen zur freitäglichen Buch-Kindstaufe. Es war mir ein innerer Urfahraner Jahrmarkt.
Denn ja, "In der Heimat der Fußkranken" ist jetzt der kapitalistischen Verwertungslogik unterworfen (dt. für "im Buchhandel"). Kauft's es, oder auch nicht. Es ist ja Krise und bald schon geht auch die Welt unter. Warum Bücher in die Binsen mitnehmen?
Als einziger triftiger Grund fällt mir ein: Weil jedes gekaufte Buch eine Spende für fußkranke Menschen mit besonderen Bedürfnissen ist. Zu Deutsch: Für arbeitsscheue Frauen ohne Meniskus.

Kommentare:

bebop hat gesagt…

so ein buch gehört gelesen, anderswo und vor allem hierzulande.

nur ein irrtum ist mir aufgefallen:

die oö journalistenakademie lehrt nicht PR, sondern nur Journalismus. Allerdings dürfen beim Grundkurs auch PR Leute mitmachen, damit sie eine Ahnung von dem bekommen, womit sich die lieben Journalisten so rumschlagen tag ein tag aus.

was sicher keine schlechte idee ist, weils den redakteuren das leben erleichtern könnte...

Minkasia hat gesagt…

Ich danke artig für die Lobesblumen und gelobe Verbesserung bezüglich der Akademielehrziele!

Minkasia hat gesagt…

Schöne Fotos da übrigens, auf der Homepage!