Freitag, November 06, 2009

Humor ist nicht mehr tödlich

Soeben erreicht die Kunde von der Entdeckung des weltlustigsten Witzes mein Auge. Alle, die darauf so wie ich mit spontaner Panik reagieren, kann ich beruhigen: Niemand muss nach der Witzlektüre sterben. Die Welt scheint in den vergangenen 30 Jahren einen recht ungefährlichen Geschmack entwickelt zu haben.
Gräusliche Erinnerungen kamen hoch: Der deutsche Vorkriegswitz (Adolf Hitler: "Mein Hund hat keine Nase!" Hitlerjugend im Chor: "Wie riecht er?" Hitler: "Scheusslich!") und der" Killer Joke" (deutsche Übersetzung: "Wenn ist das Nunstruck git und Slotermeyer? Ja! Beiherhund das Oder die Flipperwaldt gersput!") kosteten im vergangenen Jahrtausend noch Millionen Menschen das Leben. Hier gibt's die empfehlenswerte BBC-Doku dazu.



Heute aber musste ich nicht einmal lachen, geschweige denn mein Leben verlieren. Das ist, so denke ich, doch eine schöne Parabel für unsere so langweilig gewordene Lebenswelt ohne Feuer und Gefahr.

Kommentare:

info hat gesagt…

Also, das ist jetzt ganz und gar nicht zum Lachen - da geht der BBC-Link gar nicht auf.
And now to something completely different.
Petra Öllinger

Minkasia hat gesagt…

Owa jetzt!

Anonym hat gesagt…

Dr.Dani weiß: nicht nur die Welt ändert sich stäändig, wir selber werden vor allem reifer, saturierter und langsamer.
Soweit mein November-Beitrag. Und wo bleibt jetzt eigentlich Pluto, der große Transformator??

Minkasia hat gesagt…

Ein Hoch auf die Entschleunigung! Wenn sie doch bloß nur nicht den Humor so schlecht machen würde.
Der Pluto bleibt weit draußen im All, wir haben doch hier schon genug Gestein und Gerümpel.