Sonntag, September 09, 2007

Service in eigener Sache: Minkasia hat ein Rad ab



Gelegentlich des bereits 29-jährigen Bestehens der Redaktion der Lebensbeichte konnte nun endlich - nicht zuletzt dank der großzügigen Unterstützung der Stiftung "Eltern" - ein Dienstfahrzeug in streitbarer Farbe angeschafft werden. Leider nur ein kleines, denn eine Gratiszeitung hat eben ein anderes Budget als andere Mediengiganterien. Es als "Kaschperlradl" zu bezeichnen, ist aber als klare Grobheit der Redaktion "Mister Linz" zu bewerten! Immerhin können vorne und hinten kleine Trittbrettfahrer transportiert werden.


Hier noch eine kleine Leistungsschau:




Das Foto ist natürlich vom Profi inszeniert, fünf Sekunden später lag ich arschlings am Boden.
Was sich sonst so alles am Samstag ereignet hat, gibt's demnächst auf die Augen. Ich sage nur: Rock on, DuranDuranDuranDuranDuran sowie: Jawoi Akahoi!

1 Kommentar:

Minkasia hat gesagt…

Hier noch ein garstiges Statement: Eine Kollegin von der Konkurrenz meinte, als sie des Dienstrades ansichtig wurde: "Is des a Kinderradl?"