Samstag, Juni 25, 2005

Lesbenlauf einer Wilheringerin

Guten Abend, meine Mutzikatzis!
Wer heute nicht Sport geschaut hat, wird es nicht wissen, aber vor wenigen Stunden fand der Ortslauf in Wilhering, meiner schönen Heimatgemeinde, statt. Und weil ich im Zuge meines Profekts der Rückeroberung Wilherings seit ein paar Wochen bei jedem Hundsdaschlogn dabei bin, wohnte ich auch diesem Event proaktiv bei. Nun ist das Laufen aufgrund der desolaten Infrastruktur meiner Knie und den schlimmen Astigmatismusanfällen (s. "Elfmeterschmach") für mich nicht so wie das Wasser für den Fisch. Zudem hatte ich gestern einen grässlichen Kletterunfall erlitten, als ich beim Zum-Auto-Watscheln aufs Knie fiel. Leider bildete sich obendrein in Schönering heute Nachmittag ein Hitzeloch, wir mussten bei ca. 47C° starten. Während des Laufes wurde es noch heißer, viele Menschen begannen zu transpirieren. Auch mir wurde bald der Atem knapp, ich konnte aber nicht aufhören zu sprechen, da meine Laufumgebung ständig um neue Wuchteln wie z.B. den ulkigen "Lebenslauf/Lesbenlauf"-Lapsus bettelte. Man hat sich ja in den letzten Wochen einen gewissen Ruf erarbeitet.
Habe ich schon erwähnt, dass auch die ewig miteinander konkurrierenden Laufstars Steffi Graf und Maria Mutola am Start waren? Klar, dass die auf den Plätzen Eins und Zwei landeten. Und wer sprintet auf den Dritten? Richtig! Ich! Und dann erst die restlichen elf internationalen Laufstars.
Nur der Eitelkeit halber sei das Ausschlagen des Applaus-o-Meters bei der Preisverleihung erwähnt, als der Winter Manfred meinen Auftritt vor zwei Wochen erwähnte... Ja, ich schämte mich meines Stolzes nicht! All die Jahre harter Arbeit wurden nun mit Ruhm übergossen!
Der Stolz blähte aber meine Brust nur kurz, denn eine halbe Stunde nach dem Triumph musste ich den Nachbargarten wässern und den Müll rausbringen. Das war eine harte Landung, aber dafür bleibe ich menschlich.
PS: Habe ich schon erwähnt (rhetorische Frage), dass ich gestern beim Klettern einen jungen Mann mit überaus schmuckem Körper getroffen habe, der mir erzählte, dass er Hunde züchtet, in einem Indianerzelt lebt und einen eigenen Falken hat? Also, meine lieben variablen Solo-Ladies: Wer kommt am Montag mit zum Burenkogel? Wär ja schad um so einen!

Kommentare:

Goldbaer hat gesagt…

Da ich heute aus seriöser Quelle erfahren habe, dass die Sache mit dem 3. Rang seine Richtigkeit hat und nicht wieder einer jener müden Kalauer ist, die man von BierzelthumoristInnen ja erwartet, stehe ich nicht an, auf das herzlichste zu gratulieren. Seit Minkis Lügenmärchen gegen meine Person kann ja kein Mensch mehr sicher sein, wo entlang des schmalen Pfades zwischen Wahrheit und Lüge in ihrem weblog das eine aufhört und das anderen anfängt. Trotzdem noch ein versöhnliches Wort zum Abschluss: Fast noch heroischer als das Erringen einer Medaille dünkt mich die Tatsache, dass die Bronze-Lady vom Siegespodest quasi volley in unseren Gemüsegarten eilte und mit ihrem Schweiß vereinbarungsgemäß meine Radieschen erquickte.

Minkasia hat gesagt…

Ja, so bin ich. Ich lass dich schimpfen, was das Zeug hält, aber Deine Radieschen lass ich nicht derhischen. Was können die dafür, dass du neidig auf meine Integrationserfolge bist? Sollen deine Söhne der gesunden Erdfrucht entraten, nur weil dir aus lauter Fadesse am Arbeitsplatz (fast) nur Schmähworte einfallen?
Als geschulte Psychologin weiß ich zudem auch nur zu genau um die motivationale Struktur Deiner "Tiraden" Bescheid - und da meine Leserschaft im überdurchschnittlich hohen Maße ebenfalls psychologisch beschlagen ist, haben auch die den Braten gerochen.